Aktuelle Bilder aus der Hirtenstraße

Alle Fotos auf dieser Seite habe ich selber aufgenommen. Der größte Teil ist vom 28. August 2016.

Für eine größere Ansicht bitte auf das jeweilige Bild klicken.

Hof der Häuser Hirtenstraße 16 - 18 Hof der Häuser Hirtenstraße 16 - 18
Hof der Häuser Hirtenstraße 16 - 18 Hof der Häuser Hirtenstraße 16 - 18
Hausflur im Haus Hirtenstraße 16 Hausflur im Haus Hirtenstraße 16
Treppenhaus im Haus Nr. 16 Treppenhaus im Haus Nr. 16
Hausflur im Haus Hirtenstraße 16 Hausflur im Haus Hirtenstraße 16
Hirtenstraße 6. Im Erdgeschoss dieses Hauses befindet sich das Foyer des Kino Babylon.
Die rechte Tür auf dem Bild ist ein Seiteneingang zum Foyer.
Hirtenstraße 6
Hofseite Hirtenstraße 16 mit Treppenturm. Hofseite Hirtenstraße 16
Die Treppentürme auf der Hofseite der Häuser Hirtenstraße 16 - 18 sind der Grund dafür, dass diese Häuser unter Denkmalschutz stehen. Hofseite Hirtenstraße 16 - 18
Treppenhaus von Haus Nr. 18 Treppenhaus von Haus Nr. 18
Hoftor von Haus Nr. 18 Hoftor von Haus Nr. 18
Eingang zum Studio-Kino des Kino Babylon. Das Studio-Kino entstand bei der Modernisierung des Kinos zur Jahrtausendwende aus dem ehemaligen Bühnenhaus. Eingang zum Studio-Kino des Kino Babylon
Die ehemalige 9./10. Communal-Armenschule, Hirtenstraße 4, ist das älteste erhaltene Schulgebäude in der Spandauer Vorstadt und gehört heute zum denkmalgeschützten Ensemble der Spandauer Vorstadt. Die Fenster in der Fassade Hirtenstraße wurden übrigens erst bei der Umgestaltung für das Restaurant The Grand eingebaut. Ursprünglich besaß das Gebäude in der Front zur Hirtenstraße nur die schmalen hohen Fenter der Treppenhäuser.
Das Kino Babylon in der Hirtenstraße/Kleine Alexanderstraße. In der Hirtenstraße befinden sich vier Ausgänge des Kinos. Weitere Ausgänge befinden sich im Hof des Hauses in der Kleinen Alexanderstraße. Der Eingang zum Kino ist in der Rosa-Luxemburg-Straße 30. Das Kino Babylon in der Hirtenstraße/Kleine Alexanderstraße
Die Hirtenstraße an der Ecke Kleine Alexanderstraße Richtung Rosa-Luxemburg-Straße Hirtenstraße/Kleine Alexanderstraße
Der Anfang der Hirtenstraße an der Karl-Liebknecht-Straße. In der Bildmitte, da wo jetzt der rechte Kastanienbaum steht, befand sich das Haus Hirtenstraße 3 mit der Restauration in der es Bötzow-Biere gab (siehe historische Fotos). Der Anfang der Hirtenstraße an der Karl-Liebknecht-Straße
Die Hirtenstraße in fast ihrer gesamten Länge. Vorne rechts die Hirtenstraße 4 (das hellgraue Haus). Links der Neubau ist die Hirtenstraße 19. Im Hintegrund das hellgelbe Haus mit dem roten Ziegeldach steht in der Almstadtstraße. Die Hirtenstraße in fast ihrer gesamten Länge
Die ältesten erhaltenen Wohnhäuser in der Hirtenstraße, Nr. 16 - 18, wurden im Jahr 1856 errichtet. Während die Häuser 16 und 17 nahezu identisch sind, ist das Eck-Haus Nr. 18 deutlich gößer. Die Wohnhäuser Hirtenstraße 16 - 18
Die Kleine Alexanderstraße zwischen Hirtenstraße und Memhardstraße ist nur noch eine Einfahrt für den Berliner Verlag und für Lieferanten der Restaurants Escados und Las Olas. Durch die Umgestaltung des Alexanderplatzes ab Mitte der 1960er Jahre wurden auch viele Straßen verlegt oder aufgelassen. Die Kleine Alexanderstraße wurde verkürzt und hat seit dem keinen Anschluss mehr an die Memhardstraße. Die Kleine Alexanderstraße zwischen Hirtenstraße und Memhardstraße
Die Haustür der Hirtenstraße 18 lässt noch deutlich einen Baustil erkennen, der an das Mittelalter erinnert. Einfahrten groß wie Scheunentore.
Die relativ großen Kellerfenster deuten darauf hin, dass die Kellerräume damals keine bloßen Abstellräume waren. In den Kellerräumen befanden sich Werkstätten und teilweise auch Wohnungen.
Haustür Hirtenstraße 18
Auch die Haustür des Hauses Hirtenstraße 16 ist groß wie ein Scheunentor. Es sind sogar noch die „Wagenlenksteine“ vorhanden. Haustür Hirtenstraße 16
Die Rosa-Luxemburg-Straße ist die zweite Straße, die die Hirtenstraße kreuzt. Durch die unsinnige Verkehrsregelung gleichrangiger Straßen ist diese Kreuzung zu einem Unfallschwerpunkt geworden. Dass es hier nicht öfter kracht, ist wohl nur dem Umstand zu verdanken, dass die relativ große Rosa-Luxemburg-Straße auf 30 km/h begrenzt ist. Kreuzung Hirtenstraße/Rosa-Luxemburg-Straße
Das Haus Hirtenstraße 15 und das Eckhaus Rosa-Luxemburg-Straße 28 wurden um 1935 erbaut. Hitenstraße 15
Der Eingang zu den Häusern Hirtenstraße 7 - 10 ist auch gleichzeitig der Eingang zur Rosa-Luxemburg-Straße 31 - 37. Alle diese Häuser besitzen keine Haustüren auf der Straßenseite. Sie werden über den gemeinsamen Hof erschlossen. Eingang zu den Häusern Hirtenstraße 7 - 10 und Rosa-Luxemburg-Straße 31 - 37
Das Haus Hirtenstraße 13 wurde 1935 zusammen mit den Eckhäusern Rosa-Luxemburg-Straße/Hirtenstraße errichtet. Eine Hausnummer 14 gibt es in der Hirtenstraße nicht. Einige Quellen nennen das Eckhaus an der Rosa-Luxemburg-Straße Hirtenstraße 14, weil es sehr weit in die Hirtenstraße hinein reicht, das ist aber nicht korrekt. Hirtenstraße 13
Das Haus Hirtenstraße 12A wurde zusammen mit dem Haus Nr. 12 1885 errichtet. Hier erkennt man einen deutlich anderen Baustil gegenüber den knapp 30 Jahre älteren Häusern Hirtenstraße 16 - 18. Diese Häuser sind Vorläufer der beginnenden Errichtung von Mietskasernen im Nordosten von Berlin. Hirtenstraße 12A
Das Haus Hirtenstraße 12 wurde zusammen mit dem Haus Nr. 12A 1885 errichtet. Beide Häuser besitzen noch weitgehend original erhaltene Haustüren. Hirtenstraße 12
Die Häuser Hirtenstraße 11A (rechts) und 11B (links) wurden in den 1980er Jahren erbaut. Bei diesen Plattenbauten hat man versucht, die Architektur an vorhandene Gebäude der Spandauer Vorstadt anzupassen.
Bei Neubauten in der Rosa-Luxemburg-Straße/Almstadtstraße wurden ebenfalls Architekturelemente vorhandener Altbauten aufgegriffen. Der Charakter der „Platte“ bleibt jedoch unverkennbar.
Hirtenstraße 11A und 11B
Ein weiterer Plattenbau in der Hirtenstraße ist das Haus Nr. 10A (rotes Haus). Auch bei diesem Haus ist die Haustür auf der Hofseite, ganz in der Tradition der Hirtenstraße 7 - 10. Hirtenstraße 10A
An der Ecke Hirtenstraße/Almstadtstraße steht das Haus Almstadtstraße 38. Auch dieses Haus wird über den Hof erschlossen. Der Eingang zum Hof befindet sich in der Almstadtstraße. Almstadtstraße 38
1936 wurden die Häuser Hirtenstraße 7 - 10 zusammen mit den Häusern Rosa-Luxemburg-Straße 31 - 37 (heutige Nummerierung) errichtet. In der Nachkriegszeit (genaue Jahreszahlen konnte ich nicht ermitteln) sollten die Häuser abgerissen und durch Neubauten erstzt werden. Diese Pläne wurden glücklicherweise nicht umgesetzt. Hirtenstraße 7 - 10
Ob die Haustür der Hirtenstraße 12 wirklich noch von 1885 ist, weiß ich nicht. Aber auf alle Fälle ist sie mit den schmiedeeisernen Gittern vor den Fenstern etwas Besonderes in der Hirtenstraße. Leider haben die Schmierfinken keinen Respekt vor der alten Handwerkskunst. Haustür Hirtenstraße 12
Auch die Haustür der Hirtenstraße 12A besitzt schmiedeeiserne Gitter vor den Fenstern. Das Haus mit dem ungewöhnlichen Treppenhaus wurde erst vor wenigen Jahren modernisiert. Die Tür sieht aber schon wieder ganz schön ramponiert aus. Haustür Hirtenstraße 12A
Der Haupteingang zum Kino Babylon im Haus Rosa-Luxemburg-Straße 30/Hirtenstraße 6. Hier ist nur das Foyer des Kinos, der große Kinosaal befindet sich im anschließenden Flachbau in der Hirtenstraße. Im Foyer werden, der Tradition folgend, ab und zu Stummfilme gezeigt. Das Kino wurde 1929 als Stummfilmkino eröffnet.
In dem kleinen Eckladen hat sich radio eins vor kurzem ein kleines Studio eingerichtet.
Kino Babylon
Die Hirtenstraße ist an sich eine komplett verkehrsberuhigte Straße, aber zwischen Rosa-Luxemburg-Straße und Karl-Liebknecht-Straße ist sie eine Durchgangsstraße. Das Ordnungsamt schreibt nur Falschparker auf, Raser und große LKWs, die die Hirtenstraße als Abkürzung nehmen, kommen ungeschoren davon. Hirtenstraße zwischen Rosa-Luxemburg-Straße und Karl-Liebknecht-Straße
Der Gebäudekomplex Rosa-Luxemburg-Straße 22 - 28/Hirtenstraße 15 wurde 1935 errichtet. Diese Häuser zeigen schon eine deutlich modernere und freundlichere Architektur, weg von den Mietskasernen, wie sie um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert vielfach gebaut wurden. Rosa-Luxemburg-Straße 28
Das schmale Haus Hirtenstraße 15 bildet die Verbindung zwischen dem Eckhaus Rosa-Luxemburg-Straße 28 und den Häusern Hirtenstraße 16 - 18. Hirtenstraße 15
In den Häusern Hirtenstraße 16 und 17 sind im Erdgeschoss noch alte Wohnungstüren erhalten. In den Obergeschossen wurden bei Modernisierungen neue Wohnungstüren eingebaut. Wohnungstür
Eine moderne Wohnungstür, wie sie bei den Modernisierungsarbeiten 1999 eingebaut wurde. Die alten Wohnungstüren wurden schon bei der Modernisierung 1985 entfernt und durch einfache Türen erstzt. Dadurch, dass die Wohnungstüren jetzt längs im Treppenhaus eingebaut sind, ist der Treppenabsatz vor den Wohnungstüren ungewöhnlich groß. Wohnungstür
Auf der Hofseite des Hauses Kleine Alexanderstraße 9 ist deutlich der merkwürdige „Stumpf“ zu erkennen, an dem der Seitenflügel angebaut werden sollte. Kleine Alexanderstraße 9
Ein Blick vom Berliner Fernsehturm in Richtung Hirtenstraße zeigt schön die Treppentürme der Häuser Hirtenstraße 16 - 18. Ebenfalls gut zu erkennen ist der „Stumpf“ am Haus Kleine Alexanderstraße 9 und das nicht errichtete Eckhaus. Die Fassade der ehemaligen 9./10. Communal-Armenschule ist auf dieser Aufnahme noch fensterlos.
Das Foto wurde im Juli 2002 aufgenommen und ist ein Scan von einem KB-Dia.
Blick vom Fernsehturm